|

„Warum putzt Juanita in Houston?“ - Migration in Lateinamerika

„Migration ist in Lateinamerika ein hochaktuelles und wichtiges Thema. Etwa zwei Millionen Menschen wandern jährlich illegal durch Mexiko in die Vereinigten Staaten ein“, sagt Dr. Magdalena Holztrattner, Theologin und Referentin für Mexiko und Dominikanische Republik beim Lateinamerikahilfswerk Adveniat. Am Donnerstag, 14. April 2011, berichtet sie über Gründe, Wege und Folgen der Migration von Zentralamerika und Mexiko in die USA. Der Vortrag findet von 19 bis 21 Uhr in der Essener Volkshochschule statt. Der Eintritt ist frei.

Sie wandern aus, ohne zu wissen, ob sie jemals an ihrem Ziel ankommen. Etwa zwei Millionen Migranten aus Zentralamerika versuchen jährlich über Mexiko in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Denn dort sagt man könnten sie eine bessere Zukunft haben. Ist das so? Dr. Magdalena Holztrattner zeigt die aktuelle Situation auf, benennt die Gründe der Migration und verfolgt den Weg der Migrationsströme. In der Regel sind es die Männer, die sich auf machen, die Frauen bleiben zurück. Auch Jugendliche, nicht einmal volljährig, suchen den Weg ins „Paradies“. Was bedeutet Migration für die Migrantinnen und Migranten? Welche Auswirkungen hat das auf ihre Familien sowie auf das Gastland? Im Hinblick auf Migrationspastoral und Migrationsherbergen zeigt die Mexiko-Referentin außerdem das Engagement von Adveniat auf.

Veranstaltungstitel

„Warum putzt Juanita in Houston?“ - Migration in Lateinamerika

Referentin
Dr. Magdalena Holztrattner, Adveniat

Zeit
Donnerstag, 14. April 2011, von 19 bis 21 Uhr

Ort
Volkshochschule Essen
Burgplatz 1
45127 Essen

Der Eintritt ist kostenfrei!