Honduras |

Wahrheitskommission fährt durchs Land

Die Wahrheitskommission zur Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen hat gestern ihr neues Büro in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa vorgestellt. Neben dem schon bestehenden Büro in San Pedro Sula gibt es damit eine zweite Anlaufstelle, in der sich Angehörige von Verschwundenen oder Opfer von Gewalt, Bedrohung oder anderen Menschrechtsverletzungen melden können. In diesem Monat sollen außerdem zwölf mobile Teams beginnen, durch das Land zu fahren und in möglichst vielen Orten Zeugnisse aufzunehmen.

„Ein Land, das die Vergangenheit vergisst, ist dazu verdammt sie zu wiederholen“, sagte die Koordinatorin des neuen Büros, Nora Mislem, bei der Eröffnung. Sie betonte, dass alle Fälle mit absoluter Vertraulichkeit behandelt würden und die Wahrheitskommission entschlossen sei, die Vorfälle vor, während und nach dem Staatsstreich vom 28. Juni 2009 aufzuklären. Vor acht Monaten hat die Kommission ihre Arbeit aufgenommen und bereits über 2000 Fälle registriert.

Die Wahrheitskommission ist von Menschrechtsorganisationen im Land gegründet worden als Alternative zur Wahrheits- und Versöhnungskommission der Regierung. Mitglieder der Wahrheitskommission sind unter anderem der Nobelpreisträger Adolfo Perez Esquivel, Nora Cortiñas, Mutter eines in den 70er Jahren verschwundenen Studenten und Mirna Perla Jiménez, Richterin am Obersten Gerichtshof El Salvadors. Der Abschlussbericht ist für November dieses Jahres vorgesehen. (jm)

Quelle: alai