Brasilien |

Vierter Militär in Bolsonaro-Kabinett

Der künftige Präsident Brasiliens Jair Bolsonaro stellt sein Kabinett zusammen - und beruft vier Militärs. Nun hat er einen Regierungssekretär ernannt.

Vor, von der Drogenmafia kontrollierten Favelas, patroullieren Militärpolizisten (Symbolfoto: Adveniat/Jürgen Escher)

Brasiliens gewählter Präsident Jair Bolsonaro hat einen weiteren Militär in sein künftiges Regierungskabinett berufen. Der im Ruhestand befindliche Ex-General der brasilianischen Armee, Carlos Alberto dos Santos Cruz, soll Bolsonaros Regierungssekretär werden und damit für die Beziehungen zwischen Regierung und Kongress verantwortlich sein, berichtet die Tageszeitung „OGlobo“ am Montag, dem 26. November 2018.

Seine Entscheidung teilte der künftige Staatschef des größten lateinamerikanischen Landes per Twitter mit. Der 66 Jahre alte Santos Cruz blickt auf eine 40-jährige Militärkarriere zurück, unter anderem als Hauptbefehlshaber der UN-Stabilisierungsmission im Bürgerkriegsland Kongo und als Befehlshaber der UN-Mission in Haiti. Bisher hat der rechtsextreme Wahlsieger 15 Regierungsmitglieder benannt, vier von ihnen sind Militärs.

So soll der 64 Jahre alte General Fernando Azevedo e Silva Verteidigungsminister werden. Der Luftwaffen-Leutnant und Brasiliens erster Raumfahrer Marcos Pontes wurde zum Minister für Forschung und Technologie bestimmt. Der 71 Jahre alte Ex-General Augusto Heleno sollte zunächst Verteidigungsminister werden, lehnte das Amt jedoch ab und wird nun Minister für Staatssicherheit. Der rechtsextreme Bolsonaro verherrlicht die Militärdiktaturen Brasiliens, zu Chiles Militärdiktator Augusto Pinochet erklärte er, dieser hätte „noch mehr Menschen töten sollen“. Die Demokratie bezeichnete Bolsonaro als „Schweinerei“. (bb)

Weitere Nachrichten zu: Politik