Guatemala |

Verurteilung gegen Ex-Diktator aufgehoben

Das Verfassungsgericht Guatemalas hat die Verurteilung des früheren Diktators Jose Efrain Rios Montt (86) aufgehoben. Nach einem Bericht der spanischen Nachrichtenagentur "EFE" entschieden sich zwei von drei Obersten Richtern dafür, die Beschwerde von Montts Anwälten anzunehmen. Diese hatten beanstandet, dass im Prozess die Rechte der Verteidigung beschnitten worden seien. Der Prozess muss nun neu aufgerollt werden.

Rios Montt war am 10. Mai wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu einer Gefängnisstrafe von 80 Jahren verurteilt worden. Der Ex-Diktator, der 1982 durch einen Militärputsch an die Macht kam, soll während seiner Amtszeit von nur 15 Monaten für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung tausender Maya-Ureinwohner verantwortlich gewesen sein.

Einem UN-Bericht zufolge machten die Schergen des als "Schlächter der Indios" bezeichneten Ex-Diktators 448 Dörfer dem Erdboden gleich. Konkret wird Rios Montt die Verantwortung für ein Massaker an 1.770 Indigenen in der Provinz Quiche im Norden des Landes angelastet.

Quelle: KNA