Bolivien |

Verstaatlichung von Bergbauunternehmen angekündigt

Die Regierung von Boliviens Präsident Evo Morales hat die Verstaatlichung des Bergbauunternehmens Colquri angekündigt, das zum Schweizer Konzern Glencore gehört und im Westen des Landes tätig ist. Dies verkündete der Premierminister Juan Ramon Quintana am Sonntag in der bolivianischen Hauptstadt La Paz. Diese Entscheidung sei laut Quintana nach mehrstündigen Gesprächen mit den Bergbaugewerkschaften des südamerikanischen Landes und den Bewohnern der Region getroffen worden. Wann genau die geplante Maßnahme umgesetzt werden soll, wurde allerdings noch nicht entschieden.

Die Schweizer Firma Glencore betreibt über ihre Tochterfirma Sinchi Wayra die Firma Colquri, ein Bergbauunternehmen zum Abbau von Zinn und Zink. Insgesamt sind 400 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig. Bereits in den Jahren 2007 und 2010 verstaatlichte die bolivianische Regierung zwei zu Glencore zugehörige Verhüttungsunternehmen. Damals hatten die Schweizer Widerspruch vor Gericht gegen die Maßnahme eingelegt.

Erst im vergangen Monat hatte Evo Morales per Dekret das Stromunternehmen Red Eléctrica Internacional verstaatlicht. Die Stromfirma ist eine Tochter des spanischen Stromkonzerns Red Electrica de España gewesen. Diesen Schritt begründete der bolivianische Präsident mit der Logik der Verfassung des lateinamerikanischen Staates. (aj)