Brasilien |

Universalkirche muss Spende zurückzahlen

Eine brasilianische Pfingstkirche muss einer Frau eine Spende von umgerechnet 23.000 Euro zurückzahlen. Die Spenderin war nach Auffassung eines Gerichts von der "Universalkirche vom Königreich Gottes" (Igreja Universal do Reino de Deus) unter Druck gesetzt worden, "Gott ein Opfer" zu bringen, und sei dadurch in Armut gestürzt, wie brasilianische Medien am Dienstag berichteten.

Die Sängerin war laut dem Urteil 2004 während ihrer Scheidung und damit in einem psychisch labilen Moment zu der Spende überredet worden. Ein Pastor habe ihr im Gegenzug eine spirituelle Begleitung versprochen, sich danach jedoch nicht mehr bei ihr gemeldet. Nach ihrer Spende sei aber ihre Karriere als Sängerin gescheitert.

Die 1977 gegründete "Universalkirche" gehört zu Brasiliens größten evangelikalen Gemeinschaften. Sie verfügt über Tausende Versammlungshäuser und hat mehrere Millionen Mitglieder. Weltweit ist sie in mehr als 70 Staaten aktiv. Ihr Gründer Edir Macedo, dessen Vermögen laut einer kürzlich vom Wirtschaftsinstitut Forbes ermittelten Studie auf 950 Millionen US-Dollar geschätzt wird, musste sich mehrfach wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten.

Quelle: KNA.