Mexiko |

Tonaufnahme von Malerin Frida Kahlo entdeckt

Frida Kahlo Mexiko Lateinamerika

Porträt von Frida Kahlo de Rivera, eingerahmt von Künstlerin und Kunstmäzenin Malu Block (links) und ihrem Ehemann und Maler Diego Rivera (rechts). Foto: wikimedia commons, CCO 1.0.  

In Mexiko wollen Historiker eine Tonbandaufnahme der Malerin Frida Kahlo (1907-1954) entdeckt haben. Wie das Portal Telemundo 31 berichtet, machte der Direktor von Mexikos nationalem Audioarchiv, Pavel Granados, den Fund bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, 12. Juni 2019 (Ortszeit), bekannt. Die Worte der weltweit bekannten Künstlerin könnten demnach im Jahr 1953 oder 1954 aufgenommen worden sein.

Bei der Audio-Aufnahme handelt es sich laut Telemundo 31 um einen Radiobeitrag über Kahlos Ehemann, den Künstler Diego Rivera. Am Ende der Aufnahme sagt der Moderator: "Diese Stimme, die nicht mehr existiert, sondern nur in der Beständigkeit ihrer Worte fortbesteht, die Stimme von Frida Kahlo, hat uns in die ferne Kindheit des Malers entführt." Das Tondokument sei im Freien aufgenommen und erst nach ihrem Tod 1954 ausgestrahlt worden. Die mexikanische Malerin mit deutschen Wurzeln gilt als bedeutendste Künstlerin Lateinamerikas.

Weitere Nachrichten zu: Kultur