Honduras |

Tierschützer kritisieren Kirche

Tote Tauben stiften Unfrieden in Honduras: Tierschützer werfen der Verwaltung der Hauptstadtkathedrale San Miguel Arcangel in Tegucigalpa vor, für das Sterben vieler Vögel verantwortlich zu sein.

Wie die Tageszeitung "El Heraldo" (Sonntag) weiter berichtete, verenden täglich acht bis zehn Tauben in Netzen, die um das jüngst restaurierte Kirchengebäude gespannt wurden. Die nationale Tierschutzorganisation habe einen sofortigen Abbau der Vorrichtungen gefordert und sogar Klage wegen Tierquälerei eingereicht.

Pfarrer Carlo Magno Nunez verteidigte die Maßnahmen und verwies darauf, dass die Kathedrale zum nationalen Kulturgut gehöre. Die Tauben fügten der Fassade erheblichen Schaden zu.

Quelle: kna