Kolumbien |

Terror-Geschädigte gründen Opferverband

In Kolumbien haben sich Opfer der Gewalt zu einem "Kolumbianischen Verband der Opfer des Terrorismus" zusammengeschlossen. Die "Asociación Colombiana de Víctimas del Terrorismo (ACOVIT)" soll sich vor allem um die Rechte von Menschen kümmern, die Opfer der Gewalt der linksgerichteten Guerilla-Organisation Farc sowie der rechtsgerichteten paramilitärischen Verbände geworden sind.

"Unsere erste Aktivität wird sein, diese Ungerechtigkeiten auf nationalen und internationalen Niveau bekanntzumachen", sagte ACOVIT-Präsident Ricardo Gallo. Statistisch gesehen sind vier von zehn Kolumbianern Opfer einer terroristischen Handlung. "Die Vision die unser Verband hat, ist, kurz- und mittelfristig in Kolumbien und in der Welt ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welch große Bedrohung der Terrorismus für die 44 Millionen Kolumbianer in unserem Land darstellt." (TK)