Honduras |

Studentenproteste gegen Wahlergebnis

Auch am gestrigen Mittwoch, 27. November 2013, sind in Honduras wieder hunderte Studenten auf die Straßen gegangen, um gegen die Resultate der Präsidentschaftswahlen am vergangenen Wochenende zu protestieren. Bei den Wahlen am 24. November seien Wahlurnen manipuliert worden, berichtet die Tageszeitung „El Heraldo“.

Die Sympathisanten der Libre-Partei von Ex-Präsident Manuel Zelaya protestieren den dritten Tag in Folge. Bereits einen Tag nach der Wahl hatte die linksorientierte Libre Unregelmäßigkeiten beim Urnengang beklagt. Das Wahlgericht habe Hochrechnungen manipuliert und Auszählungslisten mit über 400.000 Stimmen nicht berücksichtigt.

„Wenn es nötig ist, werden wir die Wählerstimmen auf der Straße verteidigen" hatte Libre-Parteichef Zelaya erklärt. Auch die Antikorruptionspartei PAC zweifelt die Wahlergebnisse an, die Juan Orlando Hernández von der konservativen Nationalen Partei mit 35,8 Prozent für sich entschieden hat. Seine Konkurrentin von Libre erhielt 29,1 Prozent. Allerdings sind laut Wahlgericht 18 Prozent der Stimmen noch nicht ausgewertet. (bb)

Link zum Wahlgericht von Honduras: http://siede.tse.hn/escrutinio/index.php