Chile |

Studenten-Aktivistinnen wollen ins Parlament

Die beiden bekanntesten Gesichter der chilenischen Studentenproteste Camila Vallejo und Karol Cariola wollen ins Parlament. Auf der alljährlichen »Fiesta de los Abrazos« (Deutsch: Fest der Umarmung) der Kommunistischen Partei Chiles (PC) hatte deren Präsident Guillermo Teillier am Wochenende die Kandidaturen für die im November 2013 anstehenden Parlamentswahlen bekannt gegeben, so Berichte der Tageszeitung »La Tercera«.

Auf dem Höhepunkt der Studentenproteste gegen die Regierung von Präsident Sebastian Piñera 2011 war die heute 24-jährige Vallejo Präsidentin der »Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile« (FECH). Gemeinsam mit Giorgio Jackson von der Studentenvereinigung der Päpstlichen Katholischen Universität Chiles und Camilo Ballesteros, Studentenführer der Studentenvereinigung der Universidad de Santiago de Chile wurde Vallejo zum Medienstar.

Die ebenfalls aufgestellte 25-jährige Karol Cariola war Präsidentin der Studentenvereinigung der Universidad de Concepción und Generalsekretärin der »Kommunistischen Jugend Chiles« (JJCC). Auch Vellejo ist Mitglied des Jugendbundes, der in ganz Chile über 5.000 Mitglieder zählt und dem so bekannte Figuren chilenischer Kultur wie Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda und den zu Diktaturzeiten ermordeten Sänger Victor Jara angehörten.

Die »Fiesta de los Abrazos« ist ein Relikt chilenischer Militärdiktatur-Zeiten. PC-Mitglieder trafen sich damals regelmäßig zu Beginn eines jeden neuen Jahres in öffentlichen Parks, womit sie ihren Wunsch nach Demokratie und der Absetzung von Diktator Augusto Pinochet zum Ausdruck brachten.

Am Wochenende gab die regierende »Unabhängige Demokratische Union« (UDI) seinen Präsidentschaftskandidaten bekannt. Nachfolger von Amtsinhaber Piñera soll dessen Ex-Minister für Bergbau Laurence Golborne werden. Seit Monaten kommt Piñera Umfragen zufolge nicht aus einem historischen Beliebtheitstief heraus. (bb)