Venezuela |

Streit um illegale Goldminen

Das venezolanische Militär hat einen Erfolg im Kampf gegen illegalen Abbau von Gold im Staat Bolívar verkündet. Die „außergewöhnliche Situation“ um den Ort La Paragua habe sich beruhigt, sagte Henry Rangel Silva, Chefbefehlshaber des Strategischen Einsatzkommandos der venezolanischen Streitkräfte am Sonntag. Indigene Bewohner der Region hatten laut lokalen Medienberichten Ende vergangener Woche 19 Militärangehörige entwaffnet und festgehalten, weil diese illegal Gold abbauten. Wochen zuvor habe das Militär in der Zone schon Minen geschlossen. Der Sprecher der Pemón, Ricardo Delgado, kritisierte daraufhin, dass das Militär zwar die Zone kontrolliere, aber niemand das Militär überprüfe, berichten Medien vor Ort.

General Silva lobte die erfolgreichen Gespräche, die nach den Vorfällen geführt wurden. "Zusammen mit der indigenen Bevölkerung vor Ort werden wir gegen diejenigen kämpfen, die versuchen auf illegale Weise Gold abzubauen und die Politiker und Behörden vor Ort bestechen", erklärte der Befehlshaber am Sonntag. 300 Personen seien erneut aus dem Gebiet verwiesen worden. Die Tageszeitung Nueva Prensa de Guayana zitierte am Montag den ehemaligen Bürgermeister von La Sabana, Carlos Delgado Pérez: „Die indigene Bevölkerung hat das Recht, Gold abzubauen, solange die Menschen hier den Bestimmungen folgen.“ Seinen Angaben zufolge verlangte das Militär einen Teil des Goldertrags als Bezahlung, wenn es Indigenen den Zutritt zu Goldminen erlaubte.

Immer wieder hatten indigene Gruppen im Land in der Vergangenheit den illegalen Abbau und die damit verbundenen Umweltverschmutzungen kritisiert. Nicht selten kommen Arbeiter zu Tode, weil zum Beispiel die nicht ausreichend gesicherten Minen einstürzen. Im vergangenen Jahr hatte die Regierung daher mit "Plan Cauda" ein Programm ins Leben gerufen, das den Kampf gegen illegalen Abbau von Gold und ähnlichen Ressourcen koordinieren sollte. Die Regierung versicherte damals, dass nicht gegen Arbeiter vorgegangenen werden solle, sondern gegen die Betreiber der Minen. (jm)