Haiti |

Stichwahl zwischen Manigat und Celestin

In Haiti sind die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 28. November bekanntgegeben worden. Nach offiziellen Angaben führen nach dem ersten Wahlgang die oppositionelle Rechtsprofessorin Mirlande Manigat und der Kandidat des noch amtierenden Staatspräsidenten René Préval, Jude Celestin. Manigat, Ehefrau des ehemaligen Präsidenten Leslie Manigat, konnte 31,37 Prozent der Stimmen gewinnen, Celestin kam auf 22,48 Prozent. Manigat und Celestin werden nun voraussichtlich am 16. Januar in einer Stichwahl gegeneinander antreten.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Ergebnisse kam es in vielen Städten Haitis zu Ausschreitungen. Tausende Anhänger des populären Musikers Michel Martelly protestierten gegen die Niederlage ihres Kandidaten und warfen den Behörden Wahlbetrug vor. Martelly landete nach Angaben der Wahlbehörde mit 21,89 Prozent nur knapp hinter dem Zögling Prévals auf Rang drei. Er galt zuvor als einer der Favoriten auf den Wahlsieg.

Ungewöhnlich offen kritisierte die US-amerikanische Botschaft den Wahlausgang. In einer am Dienstagabend veröffentlichten Stellungnahme hieß es: "Das Resultat entspricht nicht den Berechnungen der Wahlbeobachter. Die USA und die internationale Gemeinschaft sind bereit, die Resultate der Wahl genau zu überprüfen und dem haitianischen Volk zu ihrem Recht zu verhelfen." Bereits unmittelbar nach der Wahl hatte es Berichte über Wahlbetrug und Stimmenfälschungen gegeben. (TK)