Mexiko |

Startschuss für erstes Indigenen-Poesiefestival

Ein Liederbuch in Aymara. Foto: Adveniat/Pohl
Ein Liederbuch in Aymara. Foto: Adveniat/Pohl

Im Oktober 2016 wird in Mexiko das erste weltweite Indigenen-Poesie-Festival veranstaltet. Das Aufeinandertreffen von rund 100 Literaten von allen fünf Kontinenten wurde am Wochenende am Rande des Internationalen Poesie-Festivals im kolumbianischen Medellín bekannt gegeben, schreibt die Nachrichtenagentur EFE am Sonntag.

Das erste Indigenen-Poesie-Festivals der Welt wurde als "Treffen der bunten Stimmen" angekündigt. Thematischer Schwerpunkt werde laut Veranstaltern die globale Umweltkrise sein. "Die Poesie ist Ausdruck dieses Schreies" nach einem bewussteren Umgang mit der Natur und zu den schwerwiegenden Folgen für die Menschen, so Juan Gregorio Regino, einer der Organisatoren gegenüber EFE.

Die Umweltkrise "vereint uns alle", erklärt Regino, darum sei es sehr wichtig, dass "die indigenen Völker der Welt diesen Aufruf übermitteln, weil wie eine sehr enge Verbindung mit der Natur, den Gottheiten und der Umwelt haben". Erwartet werden 80 Poeten aus 20 Ländern, die ihre Werke in über 30 Sprachen vorstellen, die in ihren Herkunftsländern oft benachteiligt werden. Das Festival wird sechs Tage dauern, als Termin wurde der 17. bis 22. Oktober 2016 bekannt gegeben. (bb)