Chile |

Starke Nachbeben

Drei schwere Erdbeben haben heute Chile erschüttert. Der stärkste der drei Beben hatte die Stärke 7,2, wie die amerikanische Erdbebenwarte mitteilte.Das Epizentrum lag rund 150 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago. Die Erdstöße brachten Gebäude in der Hauptstadt ins Wanken Die Erschütterungen brachten Gebäude in der Hauptstadt Santiago ins Wanken, als gerade die Amtseinführung des neuen Präsidenten Sebastian Piñera vorbereitet wurde. Tausende Menschen rannten verängstigt aus ihren Häusern auf die Straßen.

Nach den neuerlichen Beben lösten die chilenischen Behörden eine Tsunami-Warnung aus. Das Büro für Notfallsituationen (Onemi) in Santiago de Chile warnte vor einer Flutwelle im Pazifik. Über Schäden und Opfer wurde zunächst nichts bekannt.