Brasilien |

Stärkste Oppositionspartei sponsert Pfingstkirchentreffen

Brasiliens stärkste Oppositionspartei PSDB hat ein zehntägiges Treffen der Pfingstkirche "Assembleia de Deus" massiv gesponsert. Gut zwei Drittel der Kosten wurden von der Partei des Präsidentschaftskandidaten Jose Serra übernommen, wie brasilianische Zeitungen am Montag berichteten. Serra selber war auf der Veranstaltung als "Ehrengast" aufgetreten und hatte in einer Rede um die Unterstützung der Gläubigen für seinen Wahlkampf gebeten.

An dem "28. Internationalen Missionskongress" der Assembleia sollen an den zehn Tagen insgesamt gut 160.000 Menschen in der Stadt Camboriu im südlichen Bundesland Santa Catarina teilgenommen haben. Am Samstagabend hatte Serra dort vor rund 10.000 Menschen eine zwölfminütige Rede gehalten. Angeblich wurde diese von 180 evangelikalen TV- und Radiosendern übertragen.

"Die Evangelicos (Anhänger von Pfingstkirchen) haben in unserem Land eine sehr wichtige Rolle die über die Wahlen hinausgeht," so Serra in seinem Diskurs. "Sie setzen sich für die Christianisierung und Solidarität ein." In der Rede bat Serra zwar nicht offen um die Stimmen der Gläubigen, dafür um deren Gebete damit er "Weisheit besitze" die vor ihm liegenden Kämpfe und Herausforderungen zu bestehen.

Weniger zurückhaltend zeigten sich derweil Pastoren der Assembleia, die Serra als "zukünftigen Präsidenten" bezeichneten und die Gläubigen zu Gebeten für die Wahl Serras aufforderten. Serra bewirbt sich im Oktober um die Nachfolge von Präsident Luiz Inacio Lula da Silva. In Umfragen wird ihm ein 5-Punkte-Vorsprung vor Lulas Kandidatin Dilma Rousseff vorausgesagt.

Für die Durchführung des Kongresses soll die PSDB 540.000 Reais (etwa 236.000 Euro an die Assembleia überwiesen haben, gut 2/3 der Gesamtkosten in Höhe von 800.000 Reais (350.000Euro). Ein Teil des Geldes, 240.000 Reais, kamen aus der Stadtkasse von Camboriu, dessen Bürgermeister ebenfalls der PSDB angehört.

Auch der Gouverneur von Santa Catarina, der bei den Wahlen im Oktober für die PSDB zur Wiederwahl steht, hielt auf dem Kongress eine Rede. In dieser verkündete er die finanzielle Unterstützung des Kongresses durch die Landesregierung in Höhe von
300.000 Reais. Dabei soll es sich um einen Zuschuss aus Geldern zur Förderung des
Tourismus in der Region handeln. (milz)