Mexiko |

Staat ist Schuld an der Gewalt

Bischof Raul Vera Lopez hat der Regierung von Staatspräsident Felipe Calderon für die Gewalt in seinem Heimatland Mexiko mitverantwortlich gemacht. "Diese Situationen entstehen weil es Personen gibt, die sagen können was sie wollen und machen können was sie wollen, weil die Regierung unfähig ist sie zu verhaften", sagte der für sein Engagement für die Menschenrechte in Mexiko bekannte Oberhirte von Saltillo der Tageszeitung "Vanguardia".

Besonders scharf verurteilt Bischof Vera Lopez die wachsende Zahl von "Waisenkindern", deren Elter das Opfer von Entführungen wurden. "Die Kinder alleine zu lassen, ihre Eltern als Geiseln zu nehmen, sind Akte von Unmenschen ohne Barmherzigkeit."

Die Bürger in Mexiko seien es satt, täglich eine Regierung zu sehen, die nichts gegen die wachsende Gewalt unternehme. Die wachsende Zahl von Bürgerwehren seine Reaktion darauf, allerdings sei dies nicht der richtige Weg sich gegen die Gewalt zu schützen. „Was Mexiko jetzt am wenigsten gebrauchen kann, ist noch mehr Gewalt.“ (TK)