Peru, Haiti |

"Solidarität zurückgeben"

Ein verheerendes Erdbeben kostete 2007 in Peru mehr als 510 Personen das Leben. Die Stadt Pisco, eine Hafenstadt im Süden von Peru, wurde fast vollkommen vernichtet. Damals äußerten mehrere Länder Solidarität mit Pisco, die die Bewohner nun an die Opfer in Haiti zurückgeben möchten.
Die Bewohner der Stadt Pisco, einer der am meisten vom Erdbeben von 2007 zerstörten Regionen in Peru, starten am heutigen Samstag eine Sammlung von haltbaren Lebensmitteln. Sie wollen damit ihre Solidarität mit den Menschen in Haiti bezeugen.
Pisco ist eine kleine Hafenstadt im Süden Perus (etwa 235 km südlich von Lima) und hat ca. 60.000 Einwohner. Bei einem Erdbeben der Stärke 8.0 wurden am 15. August 2007 mehr als 85% Piscos zerstört. Alleine in der größten Kirche der Stadt, San Clemente, starben mindestens 90 Menschen. Von der Kirche blieben nur zwei Steinsäulen und die Kuppel stehen.
“Damals, als bei uns alles in Schutt und Asche lag, mehrere hundert Menschen starben, äußerten mehrere Länder Solidarität mit Pisco, um uns in der schwierigen Zeiten, die wir durch das Erdbeben erlitten, zu helfen. Nun ist es an der Zeit etwas davon an die Menschen in Haiti zurückzugeben und auf die gleiche Weise zu handeln “, teilte Eloy Yong, Direktor und Organisator von Radio Television Orion mit.
Quelle: www.latina-press.com

Weitere Nachrichten zu: