Panama |

Schulen und Universitäten wegen Strommangel geschlossen

Die Regierung Panamas hat angesichts einer Verschärfung der Energiekrise im Land die Schließung von Schulen und Universitäten sowie verkürzte Arbeitszeiten bei staatlichen Behörden für drei Tage angeordnet. Die am Dienstag beschlossene Maßnahme gilt ab gestern und soll gegebenenfalls am 12. Mai verlängert werden, berichtet die Nachrichtenagentur TeleSur.

Regenfälle blieben bisher aus

Auch auf die Nutzung von Klimaanlagen und das Anschalten von Leuchtreklamen an den Straßen soll verzichtet werden. Für landwirtschaftliche Regionen wurde der Notstand ausgerufen, um Viehhalter und Bauern mit Sofortmaßnahmen zu unterstützen. Mit diesen Maßnahmen erhofft sich die Regierung eine Reduzierung des Stromverbrauchs um fünf bis sieben Prozent. Damit sollen Stromabschaltungen verhindert werden, die Handel und Produktion stärker beeinträchtigen würden.

Ursache für den Energiemangel ist die anhaltende Trockenheit im Land, die eine der schlimmsten in der Geschichte Panamas sein soll. Die normalerweise um diese Zeit einsetzenden Niederschläge der Regenzeit sind bisher ausgeblieben. Panama generiert 60 Prozent seines Stroms aus Wasserkraft und 40 Prozent aus Brennstoffen.

Wasserkraftwerke können nur noch 8 Tage Strom produzieren

In den beiden wichtigsten Stauseen, Fortuna und Bayamo ist die Wassermenge jedoch fast bis auf den Minimalstand geschrumpft. Sie können nur noch für acht Tage Strom produzieren. Angesichts dieser Situation wurde auch der Export von Strom eingestellt, teilte das Stromunternehmen Etesa mit.

Die Schifffahrt auf dem Panama-Kanal sei bisher noch nicht beeinträchtigt, berichtet „La Nación“ unter Berufung auf den Betreiber.

Seit 1998 hatte es keine Stromabschaltungen aus Energiemangel mehr gegeben. Eine vergleichbare Trockenheit gab es zuletzt 2008. Die Regierung erklärte, es sei „Aufgabe aller“ 3,4 Millionen Einwohner, Wasser und Strom zu sparen. Die Meteorologen hätten auch für die kommenden Tage keine Regenfälle vorausgesagt, mahnte Präsident Martinelli. (bh)