Brasilien |

Regierung startet Programm für Behinderte

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff hat den Startschuss für ein umfangreiches Regierungsprogramm für behinderte Menschen gegeben. Bis 2014 sollen demnach umgerechnet 3,17 Milliarden Euro in Verbesserungen im Bildungsbereich, im Gesundheits- und Transportwesen sowie bei der Ausstattung öffentlicher Schulen investiert werden, wie Zeitungen berichteten. Rousseff bezeichnete das Programm als eines der Kernstücke ihrer Regierungsarbeit.

Durch das Programm unter dem Titel „Leben ohne Grenzen“ sollen Behinderte besonders günstige Staatskredite zum Ankauf von Hilfsmitteln und Krankenequipment erhalten. Zudem sollen Steuern auf dieses Equipment erlassen werden, um die entsprechenden Artikel zu vergünstigen. Insgesamt 42.000 Schulen sollen behindertengerecht umgebaut werden. Im öffentlichen Personennahverkehr ist die Anschaffung von 2.600 behindertengerechten Bussen geplant. Den Angaben zufolge werden 1.200 speziell ausgebildete Lehrer neu eingestellt. Zudem sollen an technischen Schulen fünf Prozent der Plätze für Behinderte reserviert werden. Dies entspricht etwa 150.000 Ausbildungsplätzen. Darüber hinaus sollen fünf Zentren für die Ausbildung von Blindenhund-Trainern eingerichtet werden. Laut offiziellen Regierungsstatistiken haben etwa 24 Prozent aller Brasilianer, das sind etwa 45,6 Millionen Menschen, eine Behinderung.

Quelle: KNA