Nicaragua |

Präsident Ortega bleibt im Amt

Nach Angaben der Obsteren Wahlbehörde erhielt Sandinistenchef Ortega 62,5 Prozent der abgegebenen Stimmen nach Auszählung von 40 Prozent. Sein Herausforderer Fabio Cadea von der Partido Liberal Independiente (PLI) liegt mit 29,1 Prozent hinter ihm. Dritter ist zum derzeitigen Zeitpunkt Arnoldo Alemán der Partido Liberal Constitucionalista (PLC) mit 6,3 Prozent.

In der Hauptstadt Managua und in anderen Städten Nicaraguas feierten tausende Sympathisanten der Sandinisten Ortegas Triumph nach Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse. Der Kampagnenchef der PLI, Eliseo Núñez, verkündete, dass seine Partei den Sieg der Sandinisten nicht anerkennen werde bis der letzte Stimmzettel ausgezählt sei.

Der Ablauf der Wahlen verlief normal und mit großem Zulauf der Wähler. Trotzdem prangerten lokale Organisationen, Wahlbeobachter der Europäischen Union und der Organisaion der Amerikanischen Staaten (OAS) Abweichungen vor und während der Stimmenabgabe an.

Neben den Wahlen zum Präsidenten und Vizepräsidenen wurden außerdem 90 Prozent der Abgeordneten der Nationalversammlung gewählt.

Quelle: Agencia Púlsar