Venezuela |

Präsident allzeit bereit vor dem Mikrofon

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez vergrößert seine Medienpräsenz mit einer zusätzlichen Radiosendung. „De repente... con Chávez“ wurde am Montag (8.2.) zum ersten Mal auf dem staatlichen Radiosender Venezuelas ausgestrahlt. Es gibt keine feste Sendezeit, so dass die Ausstrahlung „zu jeder Zeit beginnen kann, sogar um drei Uhr morgens“, sagte Chávez zu Beginn der ersten Ausgabe. Der Präsident hält eine zusätzliche Radiosendung für nötig, da die privaten Sender „mit falschen Informationen die öffentliche Meinung manipulieren“. Er ist bereits seit etwa zehn Jahren jeden Sonntag mit seiner Sendung „Aló, presidente“ im Fernsehen und Radio vertreten. Im Durchschnitt dauern seine Auftritte sechs Stunden. Zusätzlich sind alle Sender des Landes dazu verpflichtet Ansprachen des Präsidenten bei Bedarf auszustrahlen. Die Opposition kritisiert den großen Einfluss auf die Medien. Die venezolanische Presse hat bis jetzt erfolglos versucht, die Gewalt über ihre eigenen Programme zu erkämpfen.

In der ersten Folge von „De repente... con Chávez“ verkündete der Präsident den Energienotstand im Land. Er erläuterte ein Dekret, dass eine Reduzierung des Stromverbrauchs der Industrie um 20% vorschreibt und der Regierung erlaubt, Energieressourcen anderer für sich zu beanspruchen.