Brasilien |

Polizei besetzt Favelas am Rand des alten Havenviertels von Rio

Die Polizei Rio de Janeiros hat am Morgen des 3. Februar die beiden Favelas Cajú und Barreira do Vasco am Rand des alten Hafenviertels von Rio besetzt. Mehr als 1.300 Polizisten übernahmen unterstützt von Hubschraubern und gepanzerten Fahrzeugen in den frühen Morgenstunden die Kontrolle. Die beiden Viertel mit insgesamt rund 22.000 Einwohner gelten seit Jahren als dominiert von Drogenhändlern. “Die Operation war ein Erfolg. Diese wichtige Gegend konnte unter Kontrolle gebracht werden, ohne einen einzigen Schuss abzufeuern“, erläuterte Frederico Caldas von der Militärpolizei. Die Polizei sei auf keinerlei Gegenwehr gestoßen. Sie konnte mehrere Verdächtige festnehmen und Waffen beschlagnahmen.

Die Besetzung der Favelas ist Teil einer langfristigen Sicherheitsstrategie der brasilianischen Regierung. Diese sieht vor, alle Armenviertel Rio de Janeiros für die Fußball Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Sommerspiele zwei Jahre später zu befrieden. So wurden in den vergangenen vier Jahren mehr als 30 Favelas unter dem Kommando einer Eliteeinheit der Militärpolizei (BOPE) besetzt. Besonders die Gegend um den internationalen Flughafen gilt als strategisch wichtig für die beiden Großereignisse.

Kritiker befürchten, dass die Strategie der brasilianischen Behörden langfristig keinen Erfolg haben wird. Die derzeitig befolgte Politik biete keine dauerhafte Lösung für die armen Bewohner der Favelas. Die Strategie sei nicht nachhaltig und transportiere die Gewalt lediglich in andere Teile der Millionenmetropole. (aj)