Argentinien |

Politik und Kirche gemeinsam gegen Drogenhandel

Politik und Kirche wollen in Argentinien im Kampf gegen den Drogenhandel enger zusammenarbeiten. In Buenos Aires unterzeichneten zahlreiche prominente Politiker, darunter Hauptstadtbürgermeister Mauricio Macri, sowie die Argentinische Bischofskonferenz mit ihrem Vorsitzenden Bischof Jorge Lozano eine entsprechende Selbstverpflichtung, wie die Tageszeitung Clarin (Onlineausgabe Freitag) berichtet.

Ziel der Vereinbarung ist die Stärkung von Maßnahmen für eine Reduzierung des Drogenkonsums in der argentinischen Gesellschaft sowie ein intensiverer Kampf gegen den Drogenhandel. Die Unterzeichner fordern, die Rolle der Sicherheitskräfte zu stärken, die Gesetze gegen Geldwäsche zu reformieren und Besitz der Drogenmafia einfacher beschlagnahmen zu können.

Bei ihrer jüngsten Vollversammlung im November hatten sich die argentinischen Bischöfe ausführlich mit der Problematik auseinandergesetzt und ein Thesenpapier mit dem Titel "Drama der Drogen und des Drogenhandels" vorgestellt.

Quelle: KNA.