Chile, Wirtschaft |

Piñera will Wirtschaft Vorfahrt einräumen

Sebastián Piñera (rechts) auf einem Bankett im Dezember 2017. Foto: Banco Central de Chile/Flickr CC0 1.0
Sebastián Piñera (rechts) auf einem Bankett im Dezember 2017. Foto: Banco Central de Chile/Flickr CC0 1.0

Bei seiner Amtseinführung als neuer Staatschef von Chile hat Präsident Sebastián Piñera seine politischen Schwerpunkte für die kommenden vier Jahre bekannt gegeben. Wie der konservative Politiker und Milliardär in seiner ersten Rede vorm Kongress erklärte, werde die Ankurbelung der Wirtschaft und die Bekämpfung von Armut im Mittelpunkt seiner Regierung stehen, berichten lokale Medien am Sonntag, den 11. März 2018.

“Um voran zu kommen ist es grundlegend, den Stillstand der letzten Jahre zu überwinden”, kündigte Piñera einen wirtschaftsfreundlichen Kurs mit weniger Staatsausgaben an. In der Pazifik-Küstenstadt Valparaíso, dem offiziellen Sitz des Kongresses, versprach er zudem „die Schaffung guter Arbeitsplätze und bessere Löhne“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den Politiker in seiner ersten Rede als frischgebackener Präsident.

Auch gegen Kinderarmut und extreme Armut wolle er etwas tun. Allerdings sei der Haushaltsspielraum gering, das Haushaltsdefizit will er eigenen Aussagen zufolge reduzieren. Politische Beobachter erwarten, dass der Nachfolger der sozialdemokratischen Präsidentin Michelle Bachelet einige Sozialreformen und liberale Gesetze wie zur geschlechtlichen Gleichstellung und Selbstbestimmung kassieren wird. (bb)