Bolivien |

Online-Bibliothek über indigene Völker

Boliviens Außenministerium hat eine Bibliothek über indigene Völker, traditionelle Medizin und Interkulturalität (BVPI) ins Internet gestellt. Das Portal, das von der Bibliothek der Universidad Mayor de San Andrés (UMSA) in La Paz betreut wird, soll Informationen und Quellen über traditionelles Wissen von Boliviens offiziell 36 indigenen Völkern sammeln. Rund zehn Jahre seien nötig gewesen, um das vorhandene Wissen zu systematisieren und Online zu stellen, lobte Mateo Martínez, technischer Verantwortlicher des »Indígena-Fonds« am Rande der Einweihung vergangene Woche das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure.

Finanziert wird das Projekt mit Geldern aus dem »Indígena-Fonds« (FI), der direkt von der »Direktsteuer auf fossile Brennstoffe« (IDH) aus dem Gas- und Erdölgeschäft gespeist wird und vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA). Auch die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) ist am Portal beteiligt. Als nächsten Schritt nannte PAHO-Regionalleiter Hugo Rivera für Interkulturelle Gesundheit und Rechte die Ausdehnung der Bibliothek auf den gesamten lateinamerikanischen Kontinent.

Der Zugang zur virtuellen Bibliothek ist gratis. Über 20.000 Buchtitel Literatur, 3000 technische Texte, 500 Videos und über eintausend Fotografien zum Thema werden angeboten. Neben Nachrichten zu indigenen Fragen wird ein System zur Informationssuche (LIPII) und Dokumentensuche (SCAD) bereitgestellt. »Ziel der BVPI ist die Bereitstellung von Wissen der indigenen Völker, für sie und zwischen ihnen«, erklärte UNFPA-Sprecherin Celia Taborga in La Paz. Besonders bemerkenswert sind Online-Sprachkurse für Quechua und Aymara. (bb)

Bibliothek über indigene Völker, traditionelle Medizin und Interkulturalität (BVPI): http://new.pueblosindigenas.bvsp.org.bo/php/index.php