Brasilien |

Miss Universe rassistisch beleidigt

Die brasilianische Polizei fahndet nach den Urhebern von rassistischen Beleidigungen im Internet gegen die frisch gekürte Miss Universe 2011. Die Afrikanerin Leila Lopes hatte den Titel der "schönsten Frau der Welt" in der vergangenen Woche in São Paulo gewonnen. Seitdem häufen sich im Netz Beleidigungen und Beschimpfungen gegen die junge Frau aus Angola. In einigen Kommentaren auf einer brasilianischen Internetseite beschimpften die User die Gewinnerin wegen ihrer Herkunft. Auch europäische Länder wurden das Ziel von User-Attacken, die kritisierten, dass diese keine "weißen" Kandidatinnen zum Finale nach Brasilien entsandt hatten.

Leila Lopes aus Angola reagierte unterdessen cool auf die Schmähungen aus dem Netz: "Das berührt mich nicht. Die Rassisten sind die, die Hilfe benötigen. Denn es ist nicht normal, dass eine Person im 21. Jahrhundert noch so denkt. Es gibt kein Fundament für irgendwelche Vorurteile."

Lopes kündigte an, ihre neu gewonnene Prominenz für die soziale Arbeit in ihrem Heimatland Angola einsetzen zu wollen. "Ich möchte mich für meinen Kontinent engagieren. Als Miss Angola habe ich bereits für Programme gearbeitet, die sich für schutzlose Kinder, für Aids-kranke Menschen und die ältere Generation eingesetzt haben." (TK)