Bolivien |

Milliarden für Wasser

Bolivien arbeitet mit Erfolg am landesweiten Ausbau der Wasserversorgung. Das Entwicklungs-Milleniumsziel der Vereinten Nationen bis 2015 die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser zu halbieren, sei im Andenland schon 2011 erreicht, informierte der Nationale Investitionsfonds für Produktion und Soziales (FPS) kurz vor Weihnachten.

Sogar das von der regierenden »Bewegung zum Sozialismus« selbstgesteckte 78-Prozent-Ziel bis 2015 sei bereits im letzten Jahr geschafft, hob der FPS hervor. Über 1,1 Milliarden US-Dollar habe der Staat seit Anfang 2010 in das Programm »Mehr Investitionen für Wasser« (Miagua; zu deutsch: Mein Wasser) gesteckt, sagte Migagua-Chef Vladimir Sánchez der staatlichen Tageszeitung »El Cambio«. 60 Prozent gingen in den Ausbau der Wasserversorgung, 40 Prozent in Bewässerungssysteme der Landwirtschaft.

»Das Miagua-Programm hat dieses Jahr einen sehr wichtigen Beitrag geleistet«, so Sánchez. Nun sei es an den unabhängigen Büros der Vereinigten Nationen, diese Angaben zu bestätigen. Im ganzen Land bestehen über 600 Programme für Wasserinfrastruktur und 381 für Bewässerungssysteme, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Über 50.000 direkte und 150.000 indirekte Arbeitsplätze seien durch das staatliche Investitionsprogramm geschaffen worden, schätzt der FPS. Durch höhere Ernteerträge wegen verbesserter Bewässerung werde sich die Investition in kurzer Zeit armotisieren.

Ende Juli 2010 hatte die UN-Vollversammlung auf Initiative des UN-Botschafters Boliviens das Recht auf Wasser und Sanitärversorgung zum Menschenrecht erklärt. 884 Millionen Menschen leiden heute weltweit unter mangelndem Zugang zu sicherem Trinkwasser, 2,6 Milliarden sind nicht mit grundlegenden Hygieneeinrichtungen versorgt. Laut UNICEF ist ausreichend sauberes Wasser Bedingung für die Vermeidung von Krankheiten wie Cholera, Typhus und Durchfall, wodurch weniger Kleinkinder an Durchfallerkrankungen und weniger Mütter bei der Geburt ums Leben kommen würden. (bb)