Mexiko, USA |

Migranten blockieren Grenzübergang zwischen Mexiko und USA

(Symbolbild) Migranten in Mexiko warten auf Essensausgabe, Adveniat, Øle Schmidt

Hunderte Migrantinnen und Migranten aus Mittelamerika haben einen Grenzuntergang zwischen der mexikanischen Stadt Matamoros und Brownsville in den USA blockiert. Rund 400 Menschen, die in den USA einen Antrag auf Asyl gestellt hatten, hielten die Grenzbrücke zwischen beiden Nationen für 18 Stunden besetzt. Nach Verhandlungen zogen sie sich friedlich zurück, berichtet die Tageszeitung "La Mañana" am Donnerstag, den 10. Oktober 2019.

Der Protest der Menschen habe sich gegen die Verzögerungen ihrer Asylanträge durch die US-Behörden gerichtet, so das Blatt. Teilweise hätten die Asylsuchenden Monate in der nordmexikanischen Stadt auf eine Entscheidung gewartet. Nachdem der Bürgermeister von Matamoros, Mario López den Wartenden zugesagt hatte, er wolle ihre Unterbringung und Versorgung  verbessern, wurde die Blockade beendet, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

An den Grenzübergängen zwischen Mexiko und den USA sammeln sich derweil immer mehr Menschen an. Seitdem die US-Regierung angeordnet hat, den Asylantragstellern die Einreise bis zu einer richterlichen Entscheidung zu verwehren, warten tausende Migranten in Mexiko auf Weiterreise. Die Grenze zwischen beiden Ländern ist eine der am meisten frequentiertesten der Welt. In der Großregion Matamoros und Bronsville leben auf beiden Seiten der Grenze über 1,5 Millionen Menschen. Die jüngste Blockade führte zu einer Unterbrechung des LKW-Verkehrs, Studenten und Pendler mussten auf andere Grenzübergänge ausweichen. (bb)

Weitere Nachrichten zu: Soziales