Brasilien |

Menschenrechtspreis für Dom Cappio

Bischof wird für sein Engagement für den Rio São Francisco gewürdigt.

Rio de Janeiro. Dom Luiz Cappio, Bischof von Barra, ist für seinen Einsatz für die Menschenrechte mit dem João-Canuto-Preis ausgezeichnet worden. Der Franziskaner ist vor allem durch seine Protestaktionen gegen die Umleitung des Rio São Francisco bekannt geworden. Dafür war er sogar zwei Mal in den Hungerstreik getreten.

Der São Francisco Fluss gilt als die Lebensader Nordostbrasiliens, in seinem Einzugsbereich leben 14 Millionen Menschen. In den letzten Jahren hat der Fluss unter den Folgen eines sozial und ökologisch unhaltbaren Entwicklungsmodells sehr gelitten. Das Regierungsvorhaben - das Flusswasser umzuleiten - würde für die Bevölkerung und die Umwelt weitere Schäden mit sich bringen. Adveniat hat im Frühjahr eine große Aktion für den Fluss in einem Bündnis um Dom Cappio unterstützt.

Der João-Canuto-Preis der Menschenrechtsbewegung (MhuD) ist bereits Cappios dritte Auszeichnung. 2007 erhielt er den internationalen Friedenspreis von pax christi und im Mai diesen Jahres den Kant-Weltbürgerpreis.