Peru |

Menschenrechtsexperte erhält Morddrohungen

Lima/Essen. Dem mit dem Tode bedrohten Menschenrechtsexperten Salomón Lerner hat das katholische Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat seine Solidarität ausgesprochen. "Wir fordern die zuständigen Behörden in Peru dazu auf, das Leben von Professor Lerner zu schützen und alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Drohungen aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu
ziehen", sagte Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka. Leider sei es in vielen Ländern Lateinamerikas immer noch lebensgefährlich, öffentlich für die Einhaltung der Menschenrechte einzutreten. "Salomón Lerner ist eine der wichtigsten und glaubwürdigsten Stimmen der Zivilgesellschaft in Lateinamerika. Die Todesdrohungen gegen ihn sind jedoch auch ein Alarmsignal für die vielen mutigen und engagierten Menschen, die sich tagtäglich - auch abseits der öffentlichkeit - für die Rechte der Schwächeren einsetzen", so Klaschka. Die Drohungen zeugten von einer tiefen Respektlosigkeit gegenüber den Menschenrechten und der Demokratie.

Der ehemalige Vorsitzende der peruanischen Wahrheitskommission, Salomón Lerner, ist in den vergangenen Wochen zur Zielscheibe anonymer Morddrohungen geworden. Nicht identifizierte Täter hatten zuerst seine beiden Hunde vergiftet und ihn seitdem mehrfach am Telefon bedroht. "Was Deinen Hunden passiert ist, wird auch Dir passieren", soll ein anonymer Anrufer dabei angekündigt haben.

Lerner war in den vergangenen Jahren mehrfach Opfer von Verleumdungskampagnen geworden. Als Leiter der Wahrheitskommission war er mitverantwortlich dafür, dass die Verbrechen des peruanischen Bürgerkrieges in ihrem ganzen Ausmaß ans Tageslicht kamen. Zwischen 1980 und 2000 waren knapp 70.000 Menschen dem schmutzigen Krieg zwischen dem Militär und der Rebellenarmee "Leuchtender Pfad" zum Opfer gefallen. Nun hat der frühere Rektor der Katholischen Universität in Lima erneut mächtige Feinde gegen sich aufgebracht. Sein Einsatz für die Errichtung eines Museums im Gedenken an die Bürgerkriegsopfer stößt vor allem in Militärkreisen auf großen Widerstand. Salomón Lerner und der Schriftsteller Mario Vargas Llosa sind die Vorsitzenden einer offiziellen Kommission zur Errichtung der Gedenkstätte.

Salomón Lerner ist Absolvent des von Adveniat geförderten Deutsch-Lateinamerikanischen Stipendienwerkes in Freiburg und gehört seit vielen Jahren zu den Projektpartnern von Adveniat. Heute leitet er das Institut für Demokratie und Menschenrechte an der Katholischen Universität in Lima. 2007 war er als Gast der Adveniat-Weihnachtsaktion in Deutschland.


Michael Brücker