Uruguay |

Massenprotest: Bauern fordern Steuersenkungen

Bauern füttern ihre Kälber. (Symbolfoto) Foto: Alice Welch/USDA
Bauern füttern ihre Kälber. (Symbolfoto) Foto: Alice Welch/USDA

Zehntausende uruguayische Bauern haben am Dienstag, 23. Januar 2018, in der Stadt Durazno protestiert. Sie verlangen mehr staatliche Unterstützung und Steuersenkungen für den Agrarsektor, berichtet die BBC. Sie fordern ebenfalls von der Regierung, dass der Preis von Benzin und Strom gesenkt werden soll, um die Produktionskosten gering zu halten.

Erster Protest gegen FA

Es war der erste große Protest gegen das regierende Bündnis Frente Amplio (FA), seit FA vor 13 Jahren an die Macht kam. "Wir sind es leid, nicht gehört zu werden. Außer es geht um Steuern, dann werden wir natürlich nicht ignoriert", sagte der Organisatior des Protests Federico Hozman. Demonstrant Eduardo Blasina empfindet die Ausgaben der Regierung als ausufernd. "Jedes Jahr erhöht die Regierung die Steuern und das Haushaltsdefizit erhöht sich. Das geht so nicht weiter", sagte er. Am Freitag werden die Demonstranten ihr Anliegen Präsident Tabaré Vázquez präsentieren.

Der Agrarsektor ist ein wichtiger Zweig der uruguayischen Wirtschaft. Laut "Global Petrol Prices" hat Uruguay den höchsten Benzinpreis in der Region, nachdem die Kosten 2017 um zehn Prozent gestiegen sind. (aw)

Quelle: BBC

Weitere Nachrichten zu: Politik, Wirtschaft