|

Kuba: Spendenaufruf - Langfristige Schäden nach Tropensturm „Sandy“

Während in den USA den Menschen an der Ostküste bereits der nächste Wintersturm Sorgen bereitet, haben die Menschen in den Karibikstaaten noch lange mit den Folgen von Tropensturm „Sandy“ zu kämpfen. In Kuba starben beim Hurrikan elf Menschen. Insgesamt sind nach UN-Angaben rund eine Million Kubaner von „Sandy“ betroffen und über 200.000 Wohnhäuser zerstört oder stark beschädigt. Zudem sei die Ernte von mehr als 100.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche vernichtet worden.

Die Vorhersage und der Katastrophenschutz funktionierten normalerweise gut in Kuba, erklärte der Kuba-Referent der Bischöflichen Aktion Adveniat, Martin Hagenmaier die im Vergleich zum Karibikstaat Haiti geringe Zahl an Todesopfern. Das Ausmaß der Zerstörung sei aber unvorstellbar groß, berichten Projektpartner des Hilfswerks in Briefen an Hagenmaier. Für die beiden am schwersten Betroffenen Diözesen, Santiago de Cuba und Holguin, stellt Adveniat deshalb jeweils 15.000 Euro an Soforthilfe zur Verfügung. Sie sollen Kosten der medizinischen Versorgung, der Hygiene und der Ernährungssicherung decken.

2008 hatte Hurrikan „Ike“ schwere Verwüstungen an vielen Gebäuden in Kuba angerichtet, der Wiederaufbau ging stellenweise nur sehr langsam voran. Die neuen kirchlichen Bauten haben aber alle ein stabiles Betondach erhalten. Die Menschen suchten Schutz vor „Sandy“ bei der Virgen de Cobre in einer Kirche , schrieb der Bischof der Diözese Holguin, Mons. Emilio Aranguren Echeverría an Adveniat, und blieben deshalb unversehrt. Der Bischof hatte am Tag nach dem Sturm alle betroffenen Ortschaften besucht, um die Hilfen koordinieren zu können. „Das Gefühl, nicht alleine zu sein und dass es für sie weitergeht, brauchen viele Menschen im ersten Moment nach so einer Katastrophe dringender als Bretter und Nägel für den Wiederaufbau ihrer Häuser“ beschrieb der Bischof seine Begegnungen.

Adveniat bittet Sie um Ihre Mithilfe und ruft zu Spenden unter dem Stichwort „Wirbelsturm Sandy KUBA“ auf. (rkr)