Honduras |

Korrespondent von Radio Globo erschossen

Juan Carlos Argeñal, Journalist und Korrespondent des der linken Partei Libre nahestehenden Senders Globo, ist von Unbekannten in seinem Haus in Danlí (Provinz El Paraíso) erschossen worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers hätten sich die Täter am frühen Abend des vergangenen Samstags (Ortszeit) gewaltsam Zugang zum Wohnort des 43-Jährigen verschafft und ihn mit zwei Kopfschüssen getötet, wie lokale Medien berichten.

Argeñal, der auch den lokalen Fernsehsender Vida Televisión, den Canal 27 und das Unternehmen discomóvil Suprema besaß, war aktives Mitglied der Partei Libre. Sein Bruder, Mario Argeñal, ist einer der Koordinatoren der Partei Libre, für die Xiomara Castro, Ehefrau des Ex-Präsidenten Manuel Zelaya, kürzlich zur Präsidentschaftswahl angetreten war.

Morddrohungen nach Korruptionsbericht

Der Leiter der Radio- und Fernsehstation Globo, David Romero, verurteilte die Tat. Er sieht einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen der journalistischen Arbeit von Argeñal und dem Mord. Laut Romero habe Argeñal kürzlich mehrere Morddrohungen erhalten, weil über Korruption in einem Krankenhaus der Region berichtet hatte.

Edgardo Castro, ebenfalls Journalist und Mitglied der Partei Libre, erklärte gegenüber Pressevertretern, dass er das Land aufgrund von Morddrohungen am 7. Dezember verlassen werde. Castro hatte den Abgordneten Óscar Álvarez von der regierenden Nationalpartei beschuldigt, Abgeordneten der Libre-Partei über Mittelsmänner Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt 30 Millionen US-Dollar angeboten zu haben, um Stimmen zu kaufen. Castro unterstrich, er müsse das Land verlassen, da die Drohungen gegen ihn aus der Regierung kämen, die ihn eigentlich schützen müsste.

Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen wurden seit dem Staatstreich von 2009 in Honduras über 30 Medienarbeiter umgebracht. (bh)

 

Weiterführende Links:

Infoblatt Community Radio: Honduras (2012)

Die Straffreiheit verursacht noch mehr Gewalt (11.10.2011)

Audio:

Honduras: Karla Lara zur Verfolgung von JournalistInnen

Stimmen gegen Landraub - Community Radios in Honduras