|

Kolumbien: Erzbischof Salazar als Präsident der CEC bestätigt

Erzbischof Rubén Salazar Gómez ist als Präsident der kolumbianischen Bischofskonferenz für drei weitere Jahre wiedergewählt worden. Im Rahmen der 91. Vollversammlung der kolumbianischen Bischöfe, die am Freitag in der Hauptstadt Bogotá zu Ende ging, wurde zudem der Weihbischof von Bucaramanga, Juan Vicente Córdoba Villota, in seinem Amt als Generalsekretär bestätigt. Als neuer Vizepräsident rückt Militärbischof Fabio Suescún Mutis in das Präsidium auf. Er löste Erzbischof Iván Antonio Marín López (Popayan) ab, der sich nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur Wahl stellte.

Die kolumbianische Kirche gilt als wichtiger Vermittler im Friedensprozess des südamerikanischen Landes. Die rechtsgerichteten Paramilitärs wandten sich zuletzt an die Kirche, um einen Dialog mit der Regierung zu beginnen. Als Vermittler gelang es der Kirche zudem in den vergangenen Jahren auf dem Verhandlungswege die Freilassung zahlreicher Geiseln aus der Gewalt der linksgerichteten Guerilla-Organisation Farc zu erreichen.