Bolivien |

Klimagipfel stöüt auf groües Interesse

Die bolivianische Regierung rechnet für den Klimagipfel mit der Teilnahme von 120 Ländern und Institutionen. 20.000 Delegierte sollen laut Angaben der Regierung vom 19. bis 22. April an der Konferenz in Cochabamba teilnehmen. Im Gegensatz zum ergebnislosen Klimagipfel in Kopenhagen soll in Bolivien "eine weltweite Agenda gegen Kapitalismus und der Umweltschutz diskutiert werden", sagte der Präsidialamtsminister Oscar Coca.

Laut dem Bauernvertreter Dionisio Cabrera hätten sich aus seinem Sektor schon mehr als 400 Delegierte für den Klimagipfel angemeldet. Sie werden unter anderem die Forderung vortragen, dass die Industrieländer ihre Umweltschulden begleichen sollen. Diese und andere Vorschläge wurden bereits auf einer Konferenz Ende März zusammengestellt.

Quelle: Prensa Latina