Nicaragua |

Kirche verurteilt Angriffe auf US-Botschafter

Managua. Die nicaraguanischen Bischöfe haben die jüngsten Angriffe auf den US-amerikanischen Botschafter in ihrem Land verurteilt. "Ich fordere die Regierenden auf, die Gewalt nicht weiter zu begünstigen", kritisierte der Präsident der Nicaraguanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Leopoldo Brenes, einem Bericht der Tageszeitung "La Prensa" zufolge die sandinistische Regierung um Staatspräsident Daniel Ortega. Es gebe andere diplomatische Möglichkeiten, einem Botschafter mitzuteilen, wenn die Regierung in einem strittigen Punkt anderer Meinung sei.

US-Botschafter Robert Callahan war am Freitag von Anhängern der sandinistischen Regierungspartei beim Besuch einer kulturellen Veranstaltung auf dem Universitätsgelände der Hauptstadt Managua mit Feuerwerkskörpern beworfen worden. Er musste von Kräften der nationalen Polizei in Sicherheit gebracht werden. Am Tag zuvor hatten Hunderte Demonstranten vor der US-Botschaft die Ausweisung des Diplomaten gefordert.

Callahan hatte sich zuvor kritisch über eine umstrittene Entscheidung des obersten Gerichtshofes geäußert. Die in der Mehrzahl von den sandinistischen Machthabern eingesetzten Richter hatten eine Verfassungsänderung für zulässig erklärt, die Ortega nach dem Ende seiner Amtszeit eine erneute Kandidatur ermöglicht. Daran übt auch die katholische Kirche des mittelamerikanischen Landes Kritik.

Quelle: kna