El Salvador |

Kirche fordert Konsequenzen nach Unwetter

Die katholische Kirche in El Salvador fordert Konsequenzen nach den jüngsten verheerenden Unwettern in dem mittelamerikanischen Land. Es sei notwendig, die entsprechenden Vorkehrungen zu treffen, damit sich solche katastrophalen Überschwemmungen nicht wiederholten, sagte der Erzbischof der Hauptstadtdiözese San Salvador, Jose Luis Escobar Alas, der Tageszeitung "La Pagina" (Sonntag).

In einem Fernsehinterview ergänzte der Bischof: "Wir brauchen dringend Dämme für die Städte." Zudem dürften sich Menschen nicht mehr in Risikogebieten niederlassen, wo sie der Gefahr von Überschwemmungen ausgesetzt seien. "Diese Tragödien sind vermeidbar, wenn man die richtigen Schlüsse zieht." Durch Schlammlawinen und angeschwollene Flüsse sind als Folge des Hurrikans "Ida" Mitte November in El Salvador mehr als 200 Menschen umgekommen. Im ganzen Land waren mehr als 15.000 Menschen nach den starken Regenfällen in Notunterkünften untergebracht worden.

 

Quelle: kna