Kolumbien |

Kirche erinnert an Gefahr durch Minen

Elf Jahre nach der Unterzeichnung der Anti-Minen-Konvention hat die kolumbianische Bischofskonferenz (CEC) auf die nach wie vor gefährliche Situation in dem südamerikanischen Land hingewiesen.

Kolumbien ist nach Afghanistan das Land mit den zweitmeisten Opfern von Anti-Personen-Minen. In 31 der 32 Provinzen des Landes ist die Existenz von Minen nachgewiesen. Offiziell hat es von 1990 bis 2009 8191 Opfer gegeben. Nahezu ein Zehntel der Minen-Opfer sind Kinder. Ein Viertel der Minen-Opfer überlebt eine solche Explosion nicht. Eine Statistik über indirekt betroffene Opfer in Kolumbien gibt es nicht. (tk)