Kolumbien |

Kirche begrüßt Nationalen Friedenspreis für Campesinos

Die katholische Kirche in Kolumbien hat die Verleihung des Nationalen Friedenspreises an die Asociación de Campesinos de Buenos Aires (Asocab) aus dem kolumbianischen Departament Bolivar ausdrücklich begrüßt. Asocab ist eine Vereinigung von mehr als 100 Familien von kolumbianischen Kleinbauern. Gewürdigt wurde ihr Einsatz für den Frieden in der Region und ihren pazifistischen Widerstand gegen gewalttätige paramilitärische Gruppen und Drogenkartelle. Trotz immer wiederkehrender Drohungen der illegalen Gruppen wie auch von privaten Unternehmen aus dem Palmölsektor haben sich die Campesinos immer wieder für die Verteidigung von Menschenrechten, der Rückgabe von Land an die ursprünglichen Besitzer, Gerechtigkeit und Wahrheit eingesetzt, heißt es in der Begründung der Jury.

"Das ist eine sehr große Genugtuung für die katholische Kirche, für die Kooperation Entwicklung und Frieden Magdaleno Medio und das Netz der Programme für Entwicklung und Frieden in Kolumbien", sagte der emeritierte Bischof von Magangué, Leonardo Gómez Serna, in einer auf der Internetseite der kolumbianischen Bischofskonferenz veröffentlichten Stellungnahme. Es sei sehr positiv zu sehen, dass die Arbeit, die mit den Campesinos in dieser Region des Landes realisiert worden sei, so positive Ergebnisse für sie selbst gebracht habe, so Gómez weiter.

Der "Premio Nacional de Paz" ist eine gemeinsame Auszeichnung der der kolumbianischen Niederlassung der Friederich-Ebert-Stiftung Fescol, der Medienhäuser EL TIEMPO, Caracol Radio, Caracol Televisión sowie Proantioquia und PNUD. (TK)

Video der Preisträger: http://www.youtube.com/