El Salvador |

Kirche begrüßt Maßnahmen zur Bekämpfung der Gewalt in Gefängnissen

Die Morde in den Gefängnissen von El Salvador sind zurückgegangen. Foto: Adveniat/Bastian Bernhardt

Pro Tag seien in El Salvador zwischen dem 1. Juni und dem 6. Juli 2019 im Durchschnitt 7,6 Morde begangen worden. Damit sei der Tagesdurchschnitt, der während der vorherigen Regierung bei 12,7 Morden lag um ein beträchtliches Maß zurückgegangen. Seit Beginn des neuen Sicherheitsplans ab dem 20. Juni, sei der Durchschnitt sogar auf 7,1 Morde am Tag gesunken. Mit diesen Daten bekräftigt die Regierung des neuen Präsidenten von El Salvador, Nayib Bukele, der das Land seit dem 1. Juni regiert, dass er "den Notstand in den Gefängnissen so lange aufrechterhalten wird, bis die Banden aufhören zu töten". Mit den neuen gesetzlichen Bestimmungen für Haftanstalten, so der Präsident gestern auf einer Pressekonferenz, gebe es konkrete Ergebnisse, weshalb diese fortgesetzt werden sollen, obwohl einige Richter der Meinung sind, dass diese Art von Gesetz nicht länger als zwei Wochen gelten sollte.

In diesem Zusammenhang fand am 5. Juli auch ein Treffen des Justizministers mit dem Präsidenten des Obersten Gerichtshofs statt, bei dem die mögliche Beschleunigung von Gerichtsverfahren und die rasche Prüfung der Effizienz der Gerichte im Mittelpunkt stand.

Im Namen der katholischen Kirche erklärte Erzbischof José Luis Escobar Alas von San Salvador: "Ich freue mich, dass wir so schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgehen, weil wir alle wissen, dass eine Lösung erforderlich ist. Das Thema Gewalt betrifft die salvadorianische Gesellschaft am meisten. Dies geht auch aus den durchgeführten Untersuchungen hervor. Wenn der Präsident der Republik diesem Problem mit so viel Geschwindigkeit und Entschlossenheit gegenübersteht, sind die Menschen glücklich und voller Hoffnung", so der Erzbischof. "Die Bevölkerung begrüßt die neuen Sicherheitsrichtlinien. Es scheint mir, dass dies ein Beweis für guten Willen ist, und wenn wir uns zusammenschließen, werden wir gute Ergebnisse erzielen", schloss er. (CE)

Weitere Nachrichten zu: Soziales, Religion