|

Kardinal kritisiert Rassismusbericht der UN

Santo Domingo. Kardinal Nicolás de Jesús López Rodríguez hat Vorwürfe der Vereinten Nationen zurückgewiesen, in der Dominikanischen Republik habe es nach dem Erdbeben vom 12. Januar rassistische Vorfälle und eine schlechte Behandlung der haitianischen Flüchtlinge gegeben. In dem Bericht hatte die UN gefordert, die Dominikanische Republik müsse wirksame Methoden im Kampf gegen den Rassismus entwickeln und den Schutz der Haitianer verbessern. Wer die Dominikanische Republik kritisiere, müsse zugleich auch die große Solidarität und die Geschwindigkeit hervorheben, mit der die Behörden Hilfsmaßnahmen für Haiti umgesetzt hätten. In den Krankenhäusern an der Grenze und in den Kirchen der Hauptstadt hätten die haitianischen Opfer erste Hilfe empfangen, so der Kardinal. Allein ein Spendenmarathon im Fernsehen der Dominikanischen Republik hätte eine Rekordmarke von 1,3 Millionen US Dollar an Spenden für das Nachbarland erbracht.

Text: tk