Brasilien |

Kardinal Arns stirbt mit 95 Jahren - "Ikone der Menschenrechte"

Dom Paul Evaristo Kardinal Arns OFM, geb. am 14.09.1921 in Forquilhinha, Santa Catarina, Brasilien. Foto: Adveniat/Pohl.
Dom Paul Evaristo Kardinal Arns OFM, geb. am 14.09.1921 in Forquilhinha, Santa Catarina, Brasilien. Foto: Adveniat/Pohl.

Während der Militärdiktatur (1964-1985) protestierte der deutschstämmige Kirchenmann gegen die Verbrechen des Regimes. Seit dem Übergang zur Demokratie mobilisierte er Kirche und Sozialbewegungen gegen Ungerechtigkeit, Folter und unmenschliche Arbeitsbedingungen.

Brasiliens Präsident Michel Temer betonte: "Dom Paulo war ein Verteidiger der Freiheit und hatte stets die Errichtung einer gerechten und gleichen Gesellschaft als Handlungsmaxime." Brasilien verliere "einen Verteidiger der Demokratie, aber wird sich auf ewig an seine Lehren erinnern". Der Theologe Leonardo Boff bezeichnete Kardinal Arns als seinen "unvergesslichen Lehrmeister". Boff sagte zum Tod von Arns, der einst Erzbischof von Sao Paulo war: "Er ist aufgebrochen, um sich mit dem Herrn zu treffen, dem er stets durch sein Wirken für die Armen und Gefolterten gedient hat." Der amtierende Erzbischof von Sao Paulo, Kardinal Odilo Scherer, würdigte das "Beispiel franziskanischen Lebens von Dom Paulo" und dankte ihm für sein mutiges Eintreten für die Verteidigung der menschlichen Würde und der unveräußerlichen Rechte eines jeden Menschen". Seine besondere Widmung habe den "Kleinen, Armen und Besorgten" gegolten. Arns hinterlasse "ein Erbe der Hoffnung".

Fußballklub: "Die Hoffnung hat ihr größtes Lächeln verloren"

Paulo Teixeira, Abgeordneter der Arbeiterpartei PT im Abgeordnetenhaus, nannte Arns "eine fantastische Person, ein Beispiel für ein Leben und den Einsatz für die Menschenrechte". Senator Paulo Paim, ebenfalls PT, würdigte Arns als "Ikone der Menschenrechte". Der Philosoph Mario Sergio Cortella betonte: "Dom Paulo hat in Jahrzehnten ein Werk der Ewigkeit errichtet. Unmöglich Brasilien ohne ihn zu denken. Unsere Gesellschaft schuldet ihm viel."
Die katholische Universität Sao Paulo (PUC-SP) schrieb: "Die Hoffnung hat ihr größtes Lächeln verloren: Dom Paulo Evaristo Arns ist tot." Der Fußballklub Corinthians Sao Paulo, dessen großer Fan Kardinal Arns war, würdigte den Geistlichen mit den Worten: "Du großer Corinther. Du wirst auf ewig in unseren Herzen leben."

Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat würdigt Kardinal Arns

Der Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Prälat Bernd Klaschka, sagte in Essen: "Dom Paulo Evaristo Arns hat die Option für die Verfolgten der brasilianischen Militärdiktatur unbeirrt gelebt." Scheinbar ohne Angst habe er immer wieder die Verbrechen der Militärdiktatur angeprangert.

Die Totenwache für Kardinal Arns findet in der Kathedrale im Zentrum von Sao Paulo statt und soll 48 Stunden dauern. Danach wird er voraussichtlich in der dortigen Krypta bestattet. Arns lebte seit einigen Jahren zurückgezogen in einer franziskanischen Ordensgemeinschaft in Taboao da Serra im Großraum Sao Paulo. Zuletzt verzichtete er weitestgehend auf öffentliche Auftritte und widmete sich Medienberichten zufolge der Lektüre und Übersetzung religiöser Texte.

Quelle: KNA

Adveniat zum Tod von Paulo Evaristo Arns