Mexiko |

"€žKarawane der Hoffnung"€? gegen Frauenmorde

Am 4. Juni wird sich eine „Karawane der Hoffnung“ von Cuernavaca (Bundesstaat Morelos) nach Ciudad Juárez im Bundesstaat Chihuahua auf den Weg machen. Die teilnehmenden Frauen, Menschenrechtsverteidiger und Mitglieder sozialer Organisationen wollen mit dieser Aktion gegen die Zunahme von Frauenmorden im Norden des Landes protestieren. Sie fordern außerdem ein Ende der Straffreiheit und die Erfüllung von Auflagen des Interamerikanischen Gerichtshofes CoIDH durch die mexikanische Regierung.

Zu einer Veranstaltung in Campo Algodonero bei Ciudad Juárez erwarten die Organisatoren die Teilnahme von mehr als 400 Organisationen aus ganz Mexiko. Im November 2001 waren die Leichen von Claudia Ivette González, Esmeralda Herrera Monreal und Laura Berenice Ramos Monárrez dort gefunden worden. Die jungen Frauen zwischen 15 und 20 Jahren wurden zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehr als einem Monat vermisst. Der Fall wurde zum Symbol für die Tatenlosigkeit mexikanischer Behörden bei der Strafverfolgung von Frauenmorden und die Brutalität derartiger Verbrechen. (bh)

Quelle: Adital mit Informationen von Cimac Noticias