Kolumbien |

Juanes ruft in Medell?­n zum Gewaltverzicht auf

Mit einem Friedenskonzert hat die von einer Gewaltwelle erschütterte kolumbianische Stadt Medellín in dieser Woche ein Zeichen gesetzt. Prominentester Teilnehmer war Rock- und Popsänger Juanes. Der mehrfache Grammy-Gewinner stammt selbst aus Medellín und rief die Bürger der Stadt dazu auf, der Gewalt abzuschwören. Zuvor hatte Juanes einen der sozialen Brennpunkte der Stadt besucht, um hinter verschlossenen Türen die Probleme der Jugendlichen zu diskutieren.

Seit Monaten wird Medellìn, insbesondere der Stadtteil Commune 13, von einem brutalen Bandenkrieg erschüttert. Mehr als 1500 Menschen sind nach Angaben der Polizei in den vergangenen Monaten dabei ums Leben gekommen.

Mit dem Konzert auf einem Fußballplatz des betroffenen Stadtteils wollten die Künstler um Superstar Juanes auf die Eskalation der Gewalt in Medellín hinweisen: „Mich bewegt dieser Moment sehr. Das ist eine ernste Angelegenheit. Die Stadt ist krank und wir müssen etwas dagegen tun. Deswegen engagiere ich mich als Bürger dieser Stadt, die ich mit ganzem Herzen liebe“, sagte Juanes der lokalen Tageszeitung „El Colombiano“. (tk)