Kolumbien |

Juanes rät Kirche zu Reformen

Der kolumbianische Sänger und Grammy-Gewinner Juanes hat der katholischen Kirche empfohlen, mehr auf junge Menschen zuzugehen. In einem Interview mit der spanischen Tageszeitung "El Mundo" sagte der aus Medellin stammende Künstler ("La camisa negra"): "Mit dem Vatikan kann ich mich nicht sehr identifizieren. Es gibt heutzutage zu viele Probleme, die vor allem die jungen Leute eine gewisse Distanz spüren lassen. Die Kirche muss ihre Form zu kommunizieren ändern."

Juanes, der als einer der erfolgreichsten lateinamerikanischen Musiker weltweit gilt, bezeichnet sich als gläubigen Menschen: "Ich habe eine ganz persönliche Vorstellung von Gott. Meine Familie ist sehr katholisch. Ich fühle mich Gott verbunden."

Auch zur politischen Situation in seiner Heimat Kolumbien äußerte sich der Sänger: "Der neue Präsident versucht ein Gesetz voranzubringen, dass den Vertriebenen ihr Land zurückgibt. Darüber zu sprechen war vorher unmöglich", hofft der Kolumbianer auf einen Erfolg der politischen Initiative. (TK)