Kolumbien |

Indigener Bürgermeisterkandidat ermordet

In Kolumbien ist erneut ein politischer Vertreter der indigenen Bevölkerung ermordet worden. Medardo Mera Sandoval wurde am Freitag das Opfer eines Mordanschlages, als zwei Unbekannte das Mitglied des Stadtrates beim Verlassen eines Gottesdienstes auflauerten und sofort das Feuer eröffneten. Das Opfer, das angekündigt hatte, bei den kommenden Kommunalwahlen für das Amt des Bürgermeisters in seiner Heimatgemeinde Caldono zu kandidieren, erlag seinen Schussverletzungen noch am Ort des Überfalls.

Staatspräsident Juan Manuel Santos hat die Ermordung das zweimal wiedergewählten Stadtrates am Wochenende scharf verurteilt: "Er war eine Person, die sich immer eingebracht hat, wenn es darum ging, die Probleme der indigenen Bevölkerung und der Gewalt im Departament Cauca zu lösen."

Freunde und Familienangehörige des 56-Jährigen drückten in einem spontanen Trauermarsch ihre Anteilnahme aus. Wer hinter dem Attentat steckt ist bislang noch völlig unklar. (TK)