Guatemala |

Indigene ziehen vor Interamerikanische Menschenrechtskommission

Vertreter der indigenen Maya und der Xicas in Guatemala wollen vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission gegen den mittelamerikanischen Staat klagen. Die ganze Welt müsse erfahren, dass indigenen Völkern systematisch ihre natürlichen Ressourcen geraubt worden seien, kündigte die Sprecherin des Rates indigener Völker, Aura Lolita Chavez, am Dienstag (Ortszeit) in Guatemala-Stadt an.

Konkret beziehen sich die Klageführer auf illegale Landnahme und Ausbeutung von Bodenschätzen ohne Zustimmung und finanzielle Beteiligung der betroffenen indigenen Stämme. Eine ähnliche Klage war vom Verfassungsgericht Guatemalas abgelehnt worden.

Quelle: KNA