Guatemala |

Indigene Künstler fordern Anerkennung des kulturellen Erbes

Eine Gruppe von indigenen Schriftstellern, Sängern, Malern und Künstlern hat sich in Guatemala am "II Encuentro Mesoamericano de Artistas Indígenas" für mehr Rechte und Unterstützung für die indigene Kultur in Zentralamerika eingesetzt. Die Künstler kritisieren eine fehlende staatliche Unterstützung für die Kultur, die dazu führe, dass das indigene kulturelle Erbe in Gefahr sei. Rund 20 Repräsentanten der Region haben sich in Guatemala zu diesem Kulturgipfel zusammengefunden. Gekommen sind Vertreter aus Mexiko, Belize, Honduras, Nicaragua, El Salvador, Costa Rica, Panama und Guatemala. "Es gibt keine nennenswerte Aufmerksamkeit des Staates, um diese Kunst anzuerkennen", zeigte sich Guatemalas Kulturminister Carlos Batzin, selbst indigener Herkunft, selbstkritisch. Vertreter der Künstler kritisierten eine monokulturelle Ausrichtung der Kulturpolitik, die indigene Kunst ausklammere und ignoriere. (TK)