Kolumbien, USA |

Indigene kritisieren Freihandelsabkommen mit den USA

Der landesweite Indigenenverband ONIC hat in einer Erklärung den Abschluss des Freihandelsabkommens mit den USA scharf kritisiert. „Der Vertrag wurde beschlossen, obwohl Belege dafür vorhanden sind, dass diese Art von Übereinkünften verheerende Auswirkungen auf die ärmsten Bevölkerungsgruppen haben", unterstreicht der Verband. Vor allem die Ernährungssicherheit der ärmsten sieht ONIC gefährdet. "Unsere Stimme ist nicht gehört worden, obwohl sogar Institutionen wie der Oberste Gerichtshof bestätigt haben, dass das aktuelle mit Freihandelsabkommen verbundene Entwicklungsmodell eine der strukturellen dafür Ursachen für unser stilles und straffreies Aussterben ist.“

Das auch in den USA umstrittene Abkommen zwischen Kolumbien und den USA war vergangene Woche im US-Kongress mit 262 zu 167 Stimmen verabschiedet worden. Die Verhandlungen hatten bereits 2004 begonnen, im Jahr 2006 hatten der damalige US-Präsident George W. Bush und sein kolumbianischer Amtskollege Álvaro Uribe das Gesetz unterzeichnet. US-Abgeordnete hatten jedoch Zweifel an der Einhaltung von Gewerkschaftsrechten in Kolumbien geäußert und die Verabschiedung durch den Kongress blockiert.

Onic habe die US-Abgeordneten immer wieder aufgefordert, gegen den Freihandelsvertrag zu stimmen, da er fatale Folgen für die indigenen Völker mit sich bringe, so die Organisation in ihrer Erklärung vom 17. Oktober. Die Organisation fürchtet, dass das Abkommen die soziale Ungleichheit in Kolumbien verstärken wird und hat weitere Proteste gegen das Abkommen angekündigt. (bh)

Quelle: Adital

Weitere Nachrichten zu: